Es gibt einige Anbieter von Geräten und Karaffen, welche ein Wasser produzieren, das einen hohen pH-Wert aufweist. Der Wert kann gerne auch einmal über pH 10 sein. Jedoch sind die Ansichten bezüglich des alkalischen Wassers sehr unterschiedlich. Die Einen schwärmen davon und möchten kein anderes Wasser mehr trinken, die anderen warnen vor dem regelmässigen Konsum dieses Wassers.

Auch wir stehen dem regelmässigen Konsum dieses Wassers sehr skeptisch gegenüber. Alkalisches Wasser hat einen direkten Einfluss auf den Körper, analog sonstigen Substanzen, wie zum Beispiel natürliche Heilmittel aber auch medizinische und pharmazeutische Produkte. Im übertragenen Sinne zwingen auch alkalische Wasser den Körper zu einer entsprechenden Funktion. Unabhängig davon ob eine solche von aussen gewollte Funktion gut oder schlecht ist für den Körper, besteht die reale Gefahr, dass der Organismus in eine Abhängigkeit verfällt und somit die Funktionen respektive die Reaktionen im Körper nicht mehr selber produziert, sondern der äusseren Steuerung überlässt – er wird lethargisch.

Alkalisches oder eben basisches Wasser kann durchaus kurzzeitig als sinnvoll angesehen werden. So können momentane Säure-Basen-Schieflagen ausgeglichen oder zumindest momentan korrigiert werden. Der Organismus muss jedoch auf jeden Fall lernen die Entgleisungen selber zu korrigieren. Ein Anstoss zur Selbstheilung ist oft sinnvoll, aber darf kein Langzeitprozess sein. Die Komplexität des Säure-Basen-Haushaltes sind wesentlich komplexer und nachhaltig besser zu beeinflussen, als mit alkalischem Wasser. Die ganzheitlichen Zusammenhänge finden Sie in diesen Büchern.

Im Weiteren muss erkannt werden, dass die Filter der alkalischen Geräte nicht die Filterleistung erbringen können, welche versprochen wird. Nicht selten prahlen die Hersteller von alkalischen Wasseraufbereitungsgeräten damit, dass 99.9 % der Schadstoffe aus dem Wasser entfernt, jedoch die Mineralien im Wasser belassen werden. Wer sich auch nur ein bisschen auf der Elementen-Tabelle der Chemie auskennt, wird ganz schnell einmal erkennen, dass diese Behauptung nun schon physikalisch nicht funktionieren kann. Denn wie soll ein passiver Filter alle Schadstoffe oder Inhaltsstoffe des Wassers mit verschiedenen Molekulargewichten herausfiltern, wenn das Gewicht der Mineralien irgendwo dazwischen liegt? Das ist ganz einfach nicht möglich, wie auch ein einfacher Ausflockungstest beweisen kann. Die 99.9 % basieren auf den beschränkten Möglichkeiten der Laboratorien, welche ganz einfach nicht genauer messen können.

Obwohl wir in unserem Shop ebenfalls eine oben bereits erwähnte Karaffe führen, mit welcher ein bassisches Wasser hergestellt werden kann, warnen wir davon, dieses Wasser dauernd und in grösseren Mengen zu konsumieren. Eine wichtige Grundlage zum Verständnis dieser ganzen Problematik bildet u.s. Artikel der Universitätsmedizin Göttingen. Jedoch verwenden wir für die Herstellung des klassischen Wassers unser reines, strukturiertes und zellgängiges Wasser, womit die Wirkung natürlich erhöht ist und nicht wieder zu einer unnötigen Schadstoffbelastung führt.

Alkalisches Wasser: Erklärung, Wirkung, Vorteile des Hypes